Booster – Das Supplement zur Steigerung der Trainingsleistung

In der Fitness- und Bodybuildingbranche sind soganannte Booster als eines der effizientesten Nahrungsergänzungsmittel zur Steigerung der eigenen Trainingsleistung bekannt. Sie haben das Ziel die Konzentration und den Fokus auf das Training zu steigern, um somit mehr Gewicht zu bewegen. Zudem gibt es nach der Einnahme einen Wachmacher-Effekt, den man ein klein wenig mit dem eines Kaffees vergleichen kann. Das liegt natürlich an den Inhaltsstoffen, die je nach Sorte und Marke des Produktes natürlich stark variieren.

Hanteln im Bodybuilding Studio

Typische Inhaltsstoffe sind vor allem Koffein und Guarana. Koffein ist vor allem durch Kaffee und Limonaden bekannt, auch Guarana ist ein typischer „Wachmacher“ der die Konzentration verbessern soll, um somit die Leistung zu steigern. Auch Taurin, ein Inhaltsstoff der vor allem in Energy-Drinks zu finden ist, ist oftmals Bestandteil, z.B. in Hardcore Boostern. Des weiteren findet man auch Citrullin und Arginin sehr häufg auf der Liste der Inhaltsstoffe. Beides sind Aminosäuren, die man vor allem bei hochintensiven Krafttrainingseinheiten supplementiert um unter anderem die Durchblutung zu fördern. Auch Beta-Alanin und Kreatin sind oft Bestandteile, diese beiden Wirkstoffe werden auch oft von Bodybuildern isoliert supplementiert. Beta-Alanin fördert die Kontraktionsfähigkeit der Muskulatur und sorgt somit dafür, dass der Muskel belastbarer ist und langsamer erschöpft. Den besten Effekt hat es somit vor allem in Sportarten wie dem Rudern, wo man über einen gewissen Zeitraum hochintensiv und gleichbleibend stark Leistung bringen muss. Auch im Kraftsport, vor allem im hochintensiven Bodybuilding bringt es oft noch ein paar Wiederholungen mehr, als normalerweise möglich wären. Auch Kreatin kann helfen über kurze Zeit die Trainingsleistung im Maximalkraftbereich erhöhen und somit dafür sorgen, dass man mit mehr Volumen trainieren kann, was wiederum zu einem erhöhtem Muskelaufbau führt. Handelsübliche Booster zählen übrigens nicht als Doping, die Einnahme ist also auch für Sportler im Leistungssportbereich möglich ohne das Risiko für Wettbewerbe gesperrt zu werden.

Wie und wann nimmt man das Supplement zu sich – und für wen ist das überhaupt sinnvoll?

In der Regel nimmt man das Getränk etwa eine halbe Stunde vor dem Training zu sich. Es ist auf jeden Fall immer sinnvoll einen Blick auf die Verzehrempfehlung des jeweiligen Herstellers zu werfen und sich an diese zu halten, denn hier können kleine Unterschiede über den Erfolg entscheiden. Meistens mischt man das Pulver in einem Shaker mit Wasser. Es gibt mittlerweile sehr viele verschiedene Geschmacksrichtungen unter denen man wählen kann. Oft wird auch empfohlen, das Produkt auf leeren Magen einzunehmen, also mehrere Stunden vorher nichts zu essen. Es gibt nicht nur verschiedene Geschmacksrichtungen, sondern auch verschiedene Intensitäten. Sowohl für Einsteiger, als auch für absolute Leistungssportler gibt es eine große Angebotspalette. Leistungssportler wissen in der Regel sehr genau für welche Trainingseinheiten und Trainingsintensitäten ein Booster für sie sinnvoll sein kann. Einsteigern ist vor allem nahe zu legen, das Produkt nur vor einem hochintensiven Training zu sich zu nehmen, um noch einmal die Konzentration zu steigern. Generell sollte man das Produkt nicht zu regelmäßig zu sich nehmen, da sonst die Wirkung ein Stück weit verloren geht.

Comments are closed.