Moderne Energiekonzepte für den Resthof

Macht man sich daran, einen alten Resthof zu sanieren, um ihn wieder bewohnbar zu machen, sollte man sich bereits während der Planung Gedanken machen, wie man die Energieversorgung bzw. das Heizungssystem des Gehöfts gestalten möchte.

Um später kostengünstig, umweltfreundlich und zukunftssicher zu wohnen, bieten sich mehrere moderne Systeme für den Resthof an. Man kann Fernwärme aus Kraft-Wärmekopplungsanlagen nutzen, wenn man sich sicher ist, dass diese Wärme zum größten Teil aus erneuerbarer Energie gewonnen wird. Erdgas-Brennwert-Anlagen liefern ebenfalls relativ umweltfreundliche Energie, die eine sinnvolle Alternative sein kann, wenn man sie mit Solarthermie verbindet.

Solarthermie ist eine äußerst klimafreundliche Art der Energiegewinnung und bedeutet, dass ein Solarkollektor die Wärme der Sonne in einer Trägerflüssigkeit speichert und sie dann an einen Wärmetauscher abgibt. Damit kann man, zumindest im Sommer, den Warmwasserverbrauch einer durchschnittlichen Familie ohne Probleme abdecken. Sollte weder Fernwärme noch Erdgas eine Option sein, gibt es noch die Möglichkeit auf ein Heizungssystem zurückzugreifen, das die Vorteile der Solarthermie mit der Effizienz von biologischen Brennanlagen zusammen bringt. Dazu zählen unter anderem auch Pelletheizungen, die mit Pellets aus Holz bzw. Sägemehl befeuert werden.

Photovoltaik als sinnvolle Ergänzung im Energiemix

Als Erweiterung kann man auf dem Dach des Resthofs oder auf dem Gelände in der unmittelbaren Nähe einer Photovoltaikanlage installieren, mit der man elektrischen Strom erzeugen kann. In unseren Breiten lassen sich mit einer solchen Anlage gut und gerne zwischen 650 und 1150 kWh pro Jahr erzeugen (in Süddeutschland sind sogar bis zu 1200 kWh möglich).

Da die meisten dieser Energieversorgungskonzepte staatlich gefördert werden, zahlen sich die anfänglichen Investitionen meist schon nach wenigen Jahren wieder aus. Und dann können Sie guten Gewissens von sich sagen, dass Sie mit der Sanierung Ihres Resthofs etwas für die Umwelt und Ihren Geldbeutel getan haben.

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

Keine Kommentare - Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

Eine Antwort hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar zu erstellen.